Entschleunigen

In letzter Zeit fühle ich mich ständig von meiner eigenen Bedürftigkeit konfrontiert. Ich date, also bin ich. Ich date, also denke ich nicht, grübele ich nicht, stelle mich nicht meiner eigenen Bedürftigkeit. Ich date, also flüchte ich. Weil ich längst weiß, dass all die Dates ohnehin nie zu etwas mehr werden als netten kleinen Momentchen. Ich date, flüchtig und ziellos, also fliehe ich vor meiner eigenen Bedürftigkeit nach ein klein bisschen Mehr. Ich date heute den und morgen wen anders und sehe keinen öfter als ein paar kleine Male. Und wenn sich der eine nicht mehr meldet, der, den ich gut finde, natürlich ausgerechnet der, dann schreib ich halt wem anders und denk nicht mehr dran. Wo käm man denn dahin, würd man sein Herz schon an den Erstbesten verschenken, und also verschenke ichs gar nicht. Das Online-Dating ist zu etwas geworden, das mir nicht mehr gut tut. Weil ich damit mein geringes Selbstwertgefühl zu kompensieren versuche. Ich date, also bin ich frei, kann ich so schlecht nicht sein, wird mich schon jemand wollen, nur ich will ja nicht – red ich mir ein. Dabei würde ich schon wollen, nur eben den, der mich nicht (mehr) will, den, der sich nach zwei Dates nicht mehr meldet, den, dem ich im Grunde vermutlich völlig egal bin. Und dann date ich solange wen anders und noch wen anders und nie mehrmals denselben, bis ich selbst nicht mehr will. Nicht mehr kann. Ausgelaugt bin vom Datingverschleiß. Es macht mich kaputt. Es stumpft mich ab. Ich ertrags einfach nicht mehr. Weil es nicht stimmt, dass ich ohne jede Erwartung auf den tausend Dates erscheine. Weil man nie ohne irgendeine Erwartung irgendwo erscheint. Weil da ganz tief in mir drin halt doch der Wunsch begraben liegt, dass ich irgendwann davon mal wen lieben könnte, und der, den ich dann liebe, auch mich. Weil ich im Herzen dann doch zu sehr die hoffnungslose Romantikerin bin, und das bloß immer überspiele. Was? Ich mich binden? Nie im Leben! Und das sage ich bloß aus Angst. Hinter meiner Mauer hervor. Eigentlich will ich genau das. Nicht immer und nicht verzweifelt, aber der Wunsch an sich ist da, ich trau michs nur nicht mehr zu sagen. Weil man heute nur immerzu datet, nur immerzu knutscht, nur immerzu vögelt und das über Wochen und Monate hinweg, ohne dass man davon ausgehen könnte, das sei jetzt was Ernstes. Wir schließen heutzutage nur noch monatlich kündbare Abonnements auf jemanden ab, mehr ist uns dann doch zu verbindlich, zu langfristig und überhaupt viel zu eintönig. Wer weiß, wen man sonst noch so findet. Wer weiß, wer einem noch so begegnet. Wäre ja doof, sich da auf den erstbesten festzulegen. Da entgeht einem ja womöglich der Spaß. Überhaupt der Spaß. Also ich suche hier vor allem Spaß, heißt es da. Als würden sich ernste Absichten und Spaß kategorisch ausschließen. Ernst vs. Spaß. Wer will da schon den Ernst?

Es tut mir leid. Ich bin ja selbst Teil des Spiels. Weil mehr ist das nicht, dieses endlose Online-Dating, das nirgendwo hinführt – außer, wenn man es zu lange mitspielt, womöglich in die Klapse. Ich entschuldige meinen Zynismus. Mir fehlt hier vor allem die Leichtigkeit, die ist mir völlig abhanden gekommen. Weil alles so furchtbar verkrampft wirkt. Und weil ich mich so furchtbar in alles reinsteigere. Weil ich mich so furchtbar schnell zurückgewiesen fühle. Und vielleicht weil ich das Spiel auch schlichtweg nicht verstanden habe. Weil ich es falsch spiele. Weil ich es zu lange schon spiele. Whatever. Meine Mutter verzweifelt noch an mir:

Ich schreibe „ich will das Dating jetzt mal auf Eis legen, das tut mir nicht gut“, und sie antwortet „Das machst du immer, wenn mal ein Netter dabei ist.“ Und ich hab keine Ahnung mehr, ob sie recht damit hat. Ob da wirklich ein Netter dabei ist oder war und ob ich das immer mache. Ob das also mein Muster ist. Jedenfalls erwarte ich viel zu früh immer viel zu viel und dann werde ich von meinem riesigen Erwartungsberg erschlagen. Ich fühle mich zurückgewiesen, wenn sich jemand nur sporadisch nach zwei schönen Dates bei mir meldet, weil ich mir dann einrede, dass der andere mich langweilig findet, mich nicht mag, mich nur warmhält, mich nur ins Bett will, und genau damit denke ich mir vorab schon immer alles erst recht kaputt. Es sind nicht die Männer, ich bin es selbst, die immer alles über den Haufen wirft. Weil Mann es mir einfach nicht recht machen kann. Meldet er sich zu wenig, sitze ich grübelnd am Handy und werde traurig, meldet er sich zu viel, fühle ich mich eingeengt und denke, das ist bloß ne Masche. Aber wenn ich mich auf ewig so weiter ins Datingspiel stürze, dann wird das nie was. Es ist nicht das Dating an sich, es ist meine Perspektive darauf. Wie mit allem im Leben. Es ist die eigene Einstellung. Und gerade kann ichs aber nicht. Ich will und kann nicht und kann und will nicht und überhaupt. Das alles. Wie soll ich wirklich mal jemanden kennenlernen, wenn ich mich beim kleinsten Anzeichen eines möglichen Desinteresses direkt mit einem anderen ablenke?! Dieses Spiel spiel bestimmt nicht nur ich, aber irgendwann muss ich da aussteigen. Sonst gewöhn ich mich dran. Und vor allen Dingen muss ich es erstmal wieder aushalten, mit mir alleine zu sein. Ganz bei mir. Weil ich mich selbst verliere durch die ständigen Dates. Weil das in diesem Ausmaß ohnehin alles Zeitverschwendung ist. Weil ich so gar nicht bereit bin. Und ich lese schon in euren Kommentaren, dass ich das schon so oft begonnen und nie durchgezogen habe und dass ich doch eh wieder zurückkomme zu den Apps und dass eine Datingauszeit eh nichts bringt, aber ich hab das Gefühl, ich muss jetzt da durch. Ich hab das Gefühl, ich muss es erneut probieren. Keine neuen Dates mehr für mich. Kein abendliches Wischen mehr aus der Einsamkeit heraus, nur weil ich mich mal wieder nach Nähe sehne, die dort ohnehin nicht zu bekommen ist. Ich will mal irgendwann jemanden kennenlernen abseits vom Datingtrubel, weil mir das dort zu schnelllebig, zu kurzlebig, zu oberflächlich und überhaupt einfach zu unverbindlich ist. Weil man sich dort verhält, als wäre man ein bloßer Avatar und kein echter Mensch. Weil man abhängig wird von den Likes und Matches und der oberflächlichen Bestätigung durch die anderen. Weil man abhängig wird von dem Zünden und Abbrennen und Verglimmenlassen unzähliger Streichhölzer. Mir würde ja erstmal ne Kerze genügen, und irgendwann gerne die Lichterkette. Irgendwas, was ein bisschen länger hell bleibt. Irgendwas, was ein bisschen länger schön bleibt. Ich will aufhören, immer nur kurz mit jemandem zu verweilen. Ich will echte Begegnungen. Irgendwann, wenn ich bereit dafür bin. Aktuell jedenfalls nicht.

12 Kommentare zu „Entschleunigen

      1. Einen an der Waffel hast du eh 🤭 Aber warum werde ich oft falsch verstanden? 🤔 Bin schon immer für einen Mittelweg gewesen und habe den auch hier vertreten. Bedeutet, weder sich der Einsamkeit hingeben, noch Dating am Fließband zu betreiben ✌️

        Gefällt 1 Person

  1. Ach, Triple L, wie oft hast Du denn schon die eintsprechennnden Appa deinstalliert und dann doch wieder angefangen? Natürlich macht Akkord keinen Spaß und das gilt für’s Dating sicherlich gleichermaßen.
    Manchmal denke ich, das Beste wäre, wenn wir alle hier Dich mal virtuell in den Arm nehmen.

    Gefällt 2 Personen

  2. Es gibt jetzt auch Lichterketten mit Solarantrieb. Da könntest du tagsüber Kraft tanken und nachts dann leuchten oder dich ausruhen oder von einem Mann mit entsprechend viel eigener Energie anstrahlen lassen.

    Ansonsten habe ich nach dem ersten Teil deines Posts gedacht….. ähm ja…. ähm nein…..ähm ich weiss auch nicht.

    Und deine Mutter könnte ggf. nicht so ganz Unrecht haben.

    Und der Italiener gehört hier mal wieder auf den Plan. Der soll dich weiterhin umgarnen und um den Finger wickeln, wie Spaghetti auf die Gabel. Du Spaghetti, er Gabel. Deswegen heisst das „aufgabeln“.

    Gefällt 2 Personen

    1. Meine Mutter hat bestimmt Recht, die kennt mich ja ein bisschen, aber ich bin natürlich viel zu stur, ihr recht zu geben 😂 hab brav alles abgestritten😇.
      Haha, ich Spaghetti, er Gabel😂 oder ich Susi, er Strolch😅 ja, den hab ich unglücklich gemacht damit, dass ich kaum schrieb🙈🙈🙈😅

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s